» » » Seminare und Schulen in der G-Community

Seminare und Schulen in der G-Community

eingetragen in: Intern | 17

Die falsche Richtung

Leider gibt es ganze Seminare und auch Schulen, die sich hinter einzelnen Benutzernamen verbergen!
Das heißt ein Referendar bzw. Lehrer registriert sich und gibt dann seine Zugangsdaten an seine Kollegen weiter.

Dies widerspricht jedoch der Grundidee von gpaed.de 🙁
Ein Austausch unter Sonderpädagogen kann nur funktionieren, wenn auch alle Beteiligten wirklich an einem Austausch interessiert sind.
Für einen Zugang, der von mehreren Personen gleichzeitig genutzt wird, fühlt sich aber niemand verantwortlich und somit wird es zu keiner Beteiligung der Personen, die sich hinter einem gemeinsam genutzten Benutzernamen verbergen, kommen…

Es enttäuscht mich, dass sich gerade Referendare zusammenschließen und die Idee von gpaed.de in Frage stellen. Schließlich wurde gpaed.de in erster Linie erstellt, um Referendaren zu helfen. Sollte es über längere Zeit nicht mehr gelingen Referendare für die Idee der G-Community zu begeistern, werden wohl die neuen Ideen aus den Seminaren ausbleiben…

Die richtige Richtung

Dass die G-Community aber auch funktionieren kann und es somit noch Hoffnung gibt, zeigt sich in mehrern Bereichen, unter anderem:

  • in den beiden Projekten Bilder zur Buchstabeneinführung und Übersetzung des Picto Selectors.
  • durch den Aufruf, den Autoren der Dateien mehr Rückmeldung durch Kommentare zu geben, ist die Anzahl der Kommentare erfreulich angestiegen.
  • die Anzahl der Uploads, vor allem auch die Beteiligung von Benutzern, die sich bisher zurückgehalten haben, ist nach einem Aufruf angestiegen.
  • die erfolgreiche Spendenaktion vor einigen Monaten, die zeigte, dass gpaed.de für viele Benutzer nicht mehr weg zu denken ist.

Was tun?

Ich habe lange überlegt, was ich gegen ein Ausbeuten von gpaed.de unternehmen könnte.
Alle möglichen Maßnahmen hätten ein mehr an Arbeit für mich bedeutet, so dass ich beschlossen habe, nichts  – bis auf diesen Artikel 🙂 – dagegen zu unternehmen. Solltest du eine Idee haben, wie man dennoch dagegen vorgehen könnte, dann freue ich mich über einen Kommentar.

Ich kann also nur an deine Ehrlichkeit appellieren:

  1. Melde dich unter deinem eigenen Benutzernamen an!
  2. Fühle dich verantwortlich für deinen Zugang!
  3. Gib Kommentare zu Einträgen ab!
  4. Lade deine Ideen hoch!
  5. Hilf bei gemeinsamen Projekten mit!
Folge Matthias:

Seit '98 betreibe ich gpaed.de. Mein Ziel? Eine funktionierende G-Community in der alle Sonderpädagogen mit Fachrichtung G ihre Dateien und ihre Erfahrungen miteinander teilen. Mach mit!, indem du die vorhandenen Artikel im gblog kommentierst, Fragen im gforum stellst bzw. beantwortest oder Dateien hochlädst !

Letzte Einträge von

17 Antworten

  1. Peter Heinrich
    | Antworten

    Lieber Matthias,

    danke für Dein Posting. Ich hoffe, es hat Wirkung.

    Viele Grüße,

    Peter.

  2. Florian
    | Antworten

    Pfui, pfui, pfui! 🙁

  3. Evelyn. Burtscher
    | Antworten

    Ich ärgere mich sehr, dies zu lesen!
    Wissentlich, dass Lehrer Jäger und Sammler sind
    muss ich immer mehr auf meine mühevoll erstellten
    Materialien “ aufpassen“!
    Diese verschwinden oder werden massenkopiert!
    Keiner fragt vorher !
    Ich finde es gut, dass Eure Seite einen Login erfordert,
    Ich bezahle auch gerne fuer Qualitaet!!!

    Gegen Ausbeutung: Gibt es keine Moeglichkeit eine Download Begrenzung
    Zu machen!?! Sich via e Mail anzumelden?! Antwort
    Bestaetigung einholen? ….
    Denke weiter nach ….

  4. Elisabeth Lechner
    | Antworten

    Lieber Matthias, so etwas schockiert mich. Aber leider gibt es im Internet „Missbrauch“, und die, die so handeln sehen keinen Fehler darin. Ich sehe jeden Tag, wieviel Arbeit du in diese Seite steckst. Vielen Dank für deinen großen Einsatz. Ich hoffe, es entmutigt dich nicht zu sehr. Ich danke allen, die ihre Materialien zur Verfügung stellen. Ich konnt mir schon viele gute Ideen herausholen.

  5. Anette
    | Antworten

    Hallo Matthias!
    Das ist natürlich gemein, einen User anzumelden und mit vielen zu teilen! Es steht viel Arbeit hinter Deiner Site und ich für mich habe die Variante mit dem Geldbetrag gewählt, da ich ncihts sinnvolles zum Hochladen hatte!
    Oh, da bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil ich noch immer nichts hochgeladen habe. Aber als Fachlehreranwärterchen, fällt mir das zugegebenermaßen schwer. Ich werde mich bemühen!
    Liebe Grüße Anette

  6. Christine Holsten
    | Antworten

    Beide Daumen hoch für Deinen Appell, Matthias.

    Eine unserer Erziehungsaufgaben mit den Schülern besteht darin, sie zu Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit zu trainieren.
    Wie kann dieses mit gutem Gewissen möglich sein, wenn ich als Lehrperson selbst krumme Wege lebe?
    Manchmal macht man solche schrägen Sachen ja auch „nur“, um vielleicht besonders freundlich und hilfsbereit zu sein. Wenn dies so sein sollte, pack Dich lieber Falschuser beim Schopfe und brings in Ordnung.
    Ich jedenfalls bin inspiriert mal an meiner Schule nachzufragen, wer gpaed eigentlich alles nutzt.
    Dir Matthias, herzlichen Dank für dieses tolle Forum!
    Christine

  7. Beate Piepenbreier
    | Antworten

    Ich kann mich den hier geäußerten Meinungen nur anschließen!!!! Ehrlich gesagt finde ich es, um es mal deutlich zu sagen u n g l a u b l i c h!!!! unfair, unverschämt, schmarotzerhaft wie man sich derartig unkollegial verhalten kann.Diese Seite funktioniert nur durch geben!!! und nehmen!
    Ich finde es auch gegenüber Matthias respektlos, der mit einem derartigen Engagemant diese Seite betreibt!!!
    Matthias, ich finde, du solltest bei “ auffälligen“ Usern rigoroser vorgehen und auch nicht davor zurückschrecken, den Zugang zu sperren!!!
    Mich macht die ganze Sache traurig und wütend zugleich!!! Und ich glaube, es wird nichts nützen!!!:-(

  8. Petra
    | Antworten

    Auch ich finde das alles sehr unverschämt, gerade unter den sogenannten Pädagogen.
    Ich konnte aus verschiedenen Gründen schon lange kein Material mehr hochladen, habe mich aber wenigstens an der Bildersammlung beteiligt, um ein bisschen zurückzugeben.Auch wenn ich nicht allzu viel Material hier nutzen kann, da ich sehr spezielle Schüzer habe, habe ich allein von vielen Tipps und Hinweisen richtig profitieren können und konnte so wenigstens durch meine Mitarbeit an dem o.g.tollen Projekt mein Bild von einem Miteinander unterstützen.
    Es ist eine Sauerrei, wie Menschen miteinander umgehen und andere einfach nur ausnutzen.
    Und schimpfen sich dann Pädagogen.
    Ein echtes Unding.
    Ich für meinen Teil werde weiterhin versuchen, mich innerhalb meiner Möglichkeiten zu beteiligen.
    Petra

  9. Vanessa
    | Antworten

    Hallo Matthias,
    eine weitere Idee wäre noch, dass du die Computer der Nutzer (IP-Adressen) vergleichst?! Ich weiß nicht, ob das so einfach geht für dich als Admin dieser Seite, aber evt. liese sich so erkennen, welcher User von welchem Rechner auf die Seite zugreift?

    Niemand ist perfekt und ich gebe zu, dass ich auch schon mal für eine Freundin nach Materialien hier gesucht habe – aber das soll die Ausnahme bleiben. Ich habe ihr diese Seite auch empfohlen und sie darauf hingewiesen, dass sie ebenfalls Materialien hochlädt um einen dauerhaften Zugang zu bekommen.

    Also – der Appell an die Ehrlichkeit aller soll wirken!
    Das Motto ist „Geben und Nehmen“ und ich mag auch nicht auf Gpaed verzichten!

    Viele Grüße – Vanessa

  10. Manuela
    | Antworten

    Ein toller Appell, Matthias, der hoffentlich Wirkung zeigt!!

    Ich kann mich meinen Vorrednern in allen Aussagen nur anschließen. Leider ist das von Matthias angesprochene Userverhalten bereits in sehr vielen Foren verbreitet, was mich nachdenklich stimmt. Gerade Pädagogen scheinen diesbezüglich ausgesprochen unsensibel zu sein, was noch nachdenklicher macht.
    Wie Beate schon geäußert hat, man sollte rigoros dagegen vorgehen.

    Grundsätzlich bin ich auch der Überzeugung, dass jeder User in der Lage sein könnte/ müsste, hin und wieder ein Material hochzuladen. Es muss ja nicht immer eine Riesenidee oder ein sehr aufwendiges Material sein, aber jeder macht doch auch individuelle Materialien für seine Schüler (hoffentlich!!!), die Dank der tollen Vorlagen bei gpaed (Blanko-Vorlagen, Bildersammlungen, Picto-Selector etc) auch gefahrlos ins Netz gestellt werden können/ könnten.
    Der Grundgedanke dieser Community „Nehmen und Geben“ sollte Motivation genug sein, zukünftig auch selbst Material einzustellen und dies immer mal wieder.

    Wie heißt es so schön: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ (Quelle mir unbekannt)

    Also: „Lasst uns, – auch du – an die Arbeit gehen…..“

  11. regina
    | Antworten

    Hallo Matthias,
    an dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Matthias einfach zu danken, dass er diese Seite (gpaed.) ins Leben gerufen hat.
    Was habe ich früher Zeit damit verschwendetk, noch selber Arbeitsblätter zu gestalten oder in Büchern gesucht und kopiert. Ich habe manchmal ein schlechtes Gewisen, wenn ich sehe, wieviele Downloads ich schon getätigt habe und wie viele ich selber ins Netz gestellt habe. Kollegen oder auch Refendare fragen mich des Öfteren, woher ich meine Unterrichtsvorbereitungen habe…….meine Antwort…es gibt die tolle Seite „gpaed.“.Würde aber nicht auf den Gedanken kommen meinen“login“ einfach so weiter zugeben……sie sollen selber etwas dazu beitragen.
    Irgendwie traurig, dass es so ist, wie Du es erlebst…..ist es nicht so in der heutigen Gesellschaft? Jeder ist sich selbst der nächste und „klaut“ wo er nur kann.

    Ich möchte mich hier noch mal bei allen Kollegen bedanken, die mir meine Arbeit erleichtern und mehr Freizteit für mich und meine Familie ermöglichen.
    Noch ein Vorschlag……..wenn Du ein Treffen aller Kollegen, die wollen, ein Treffen organisieren könntest,ich bin dabei. Das wär doch mal eine Idee oder nicht?
    Lieben Gruss aus dem hohen Norden
    Regina

  12. Matthias
    | Antworten

    Vielen Dank für die bisherigen Rückmeldungen. Einige Vorschläge möchte ich kurz aufgreifen.
    @ Vanessa
    Ja, es wäre technisch möglich anhand der IP festzustellen ob Benutzer ihr Passwort weiter geben. Allerdings möchte ich die Zeit, die so eine Kontrolle benötigen würde, lieber in die Weiterentwicklung von gpaed.de stecken. Das erscheint mir sinnvoller.

    @Beate
    Ich denke viele Benutzer, die sich einen dauerhaften Zugang zu gpaed.de erkauft haben, sehen sich nur auf der Nehmer-Seite und somit nicht im Unrecht.
    Die Möglichkeit, sich einen Zugang zu erkaufen, habe ich aber eigentlich nur eingeführt, um z.B. Referendaren in Stressphasen, schnell und unkompliziert Zugang zu ermöglichen. Es bedeutet aber nicht, dass man anschließend nicht mehr mitarbeiten soll oder darf!
    Manchmal ist es nicht leicht, die Dinge einfach zu halten und dennoch sämtliche Aspekte zu berücksichtigen.

    @Petra
    Es gibt tatsächlich auch eine große Gruppe an Nutzern, die ihr eigenes Material für minderwertig halten. Ich gebe dir aber Recht, dass man aber zumindest versuchen kann, in einem der Gemeinschaftsprojekte, die es auch zukünftig geben wird, mitzuhelfen.

    @Regina
    Die Idee mit dem Treffen der G-Community im echten Leben gefällt mir. Wenn meine Kinder noch etwas größer sind, komme ich darauf zurück.

    Seit heute gibt es auf gpaed.de auch die Möglichkeit Fördermitglied für ein Jahr zu werden. Das soll jetzt kein Aufruf sein, sich von der Mitarbeit in der Community freizukaufen. Einige Mitglieder haben aber um eine solche Option gebeten. Und es gibt ja auch Phasen im Leben in denen man aus unterschiedlichen Gründen nicht so viel beisteuern kann. Sollte dies der Fall sein, dann kann man nun zumindest mit einer Spende helfen, die Finanizierung von gpaed.de zu sichern. Hat man im nächsten Jahr wieder mehr Zeit, kann man sich ja wieder durch Kommentare oder Dateien einbringen…

  13. Vanessa
    | Antworten

    Hallo Matthias,
    danke dir auch für die Rückmeldung!

    Was mir zu dem Treffen einfällt – ich fände es auch klasse – euch alle mal persönlich kennen zu lernen! Nur darf man nicht außer Acht lassen, dass wir alle verteilt in ganz Deutschland leben!
    Wenn es zu einem Live-Treffen kommt wäre zu überlegen, wo wir es stattfinden lassen!

    Ansonsten finde ich die Idee der Fördermitgliedschaft in Ordnung.
    Andere tolle Quellen wie das Zaubereinmaleins haben von Anfang an eine Gebühr erhoben.
    Ich glaube, dass man leider nie alle Menschen mit dem Appell an die Ehrlichkeit erreicht – aber es deswegen bleiben zu lassen wäre auch verkehrt.

    Jede Idee, die jemand von uns hat, verdient es genannt zu werden – denn irgendwann gibt es irgendjemanden, der sie gebrauchen kann.

    Es ist super, dass du Matthias, dich nicht entmutigen lässt!

    Danke dafür!
    Und danke all den anderen, die zur dazu beitragen, dass es bei gpaed immer wieder neue Dateien gibt!

    Guten Start in die Woche!
    Vanessa

  14. Matthias
    | Antworten

    Hallo Vanessa, das Treffen fände natürlich bei mir in Bayern statt. Schlielich muss ich ja währenddessen neue Dateien freischalten 😉 Scherz beiseite, da wird sich schon was Mittiges finden.

    Es ist unglaublich, was sich dieses Wochenende hinter den Kulissen von gpaed.de alles abgespielt hat. Dieser Beitrag hatte bis jetzt 1700 Leser. Selten habe ich so viele Mails erhalten, beantwortet und Dateien (waren allein heute glaub ich 25 ) freigeschaltet.

    Es waren auch zwei Benutzer dabei, die sich entschuldigt haben, dass sie ihren Zugang weiter geben haben. Beide haben Besserung versprochen.
    Obwohl ihr euch in euren Beiträgen skeptisch zeigt, ob eine Ermahnung alleine ausreicht, ist dies doch ein guter Anfang…

    So jetzt muss ich dringend ins Bett. Gute Nacht 😉

    EDIT: Habe gerade festgestellt, dass es erst 21.30 ist. Bitte keine Kommentare. Normalerweise gehe ich später ins Bett. Fühle mich nur gerade so als wäre es wesentlich später.

  15. Evelyn Burtscher
    | Antworten

    kar, in Bayern ein Treffen waere urcool. könnt da aus Wien kommen. Meine tochter studiert in Regensburg Medizin.
    P.S bin keine Wienerin, sonder Vorarlbergerin und wenn im Sommer, dann aus Vorarlberg die Anreise noch besser, bzw. wenn es in den österreichischen Schulferien zustande kommen sollte

  16. Vanessa
    | Antworten

    Ja – eine Reise nach Bayern wäre tatsächlich was – zumal ich es kaum kenne! Dann aber bitte früh genug Bescheid sagen!
    Sonst wäre ein Treffen in der Mitte Deutschlands vielleicht am Einfachsten!
    Und am Wochenende haben doch alle Lehrer frei! 😉

    So denn Matthias, also hat dein Aufruf ja doch etwas bewegt! Es lohnt sich also doch!

    Weiter so!
    Vanessa

  17. Florian
    | Antworten

    Bayern wäre wunderschön, huch, versprochen, Bayern ist natürlich wunderschön 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.